Das Turnier wird entsprechend dem gegenständlichen Regelwerk abgehalten. Über Zweifels- und Streitfälle kann die Turnierleitung auch während des Turniers nach eigenem Ermessen entscheiden.

 

Einschreibung

Das Ansuchen um Teilnahme muss mit dem vorgesehenen Vordruck erfolgen. Dieser muss in allen seinen Teilen wahrheitsgetreu ausgefüllt und vom rechtmäßigen Vertreter des Vereins (in der Regel dem Präsidenten) unterschrieben sein.

Dem Ansuchen ist eine vollständige Spielerliste mit folgenden Daten beizulegen:

  • Name der Spieler
  • Geburtsdatum
  • Adresse
  • Mail & Telefon
  • Eishockeysportlicher Lebenslauf
  • Bescheinigung Sportarztvisite

Die Spielerliste darf insgesamt nicht mehr als 30 (dreißig) Spieler aufweisen

 

Teilnahmegebühren

Die Turnierleitung ist berechtigt, eine Teilnahmegebühr einzuheben, die jährlich festgesetzt wird. Die Einzahlungsmodalitäten werden ebenfalls jährlich festgelegt. Mannschaften, welche diese Teilnahmegebühr nicht zum festgesetzten Zeitpunkt bezahlen, können von der Turnierleitung vom Turnier ausgeschlossen werden.

Teilnahmeberechtigte Spieler

Spieler dürfen nur mit der Mannschaft, bei welcher sie eingeschrieben sind, an der Meisterschaft teilnehmen. Mindestalter für die Turnierteilnahme: 18 Jahre.

Sonderregelung Tormann

Einzige Ausnahme bildet der Tormann: Jede Mannschaft muss mindestens 2 Tormänner stellen, die auf verschiedenen Spielerlisten aufscheinen können.

Sollte bei einem Spiel eine Mannschaft ohne Tormänner sein (wegen Krankheit oder anderer wichtige Gründe), kann sie nach Vereinbarung des Vertreters der Gegenmannschaft und Vertreter der Turnierleitung einen anderen Tormann, der an der RHL beteiligten Mannschaft ausgeliehen werden.

 

KATEGORIE A
Höchstanzahl 2

(1) Erste it. Liga
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 1
seit mindestens 5 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(2) Zweite it. Liga
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 2
seit mindestens 2 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(3) Dritte it. Liga
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 2
seit mindestens 0 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(4) Junioren (bis U20)
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 2
seit mindestens 0 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

 

KATEGORIE B
Höchstanzahl 4

(1) Erste it. Liga
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 1
seit mindestens 10 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(2) Zweite it. Liga
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 2
seit mindestens 5 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(3) Dritte it. Liga
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 3
seit mindestens 2 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(4) Junioren (bis U20)
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 4
seit mindestens 2 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

 

KATEGORIE C
Höchstanzahl 30

(1) Dritte it. Liga + Junioren (bis U20)
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 5
seit mindestens 10 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(2) Junioren (bis U16)
Aktive - Höchstanzahl 0
Nicht Aktive - Höchstanzahl 30
seit mindestens 0 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

(3) Spieler ohne eishockeysportlicher Vergangenheit
Höchstanzahl 30
seit mindestens 0 Jahre nicht mehr an einer derartigen Meisterschaft teilgenommen

Insgesamt dürfen pro Mannschaft nicht mehr als vier Kat. A und B Spieler  aufscheinen!

Wenn Jugendspieler unter ihrem 20. Lebensjahr auch an Seniorenmeisterschaften teilgenommen haben, gelten sie dennoch weiterhin als Jugendspieler.
Tormänner mit eishockeysportlicher Vergangenheit welche ihre aktive Karriere beendet haben und als Feldspieler eingesetzt werden, werden nicht als Ausnahmespieler gekennzeichnet.

Ausnahmeregel für die Saison 2015-16 (wird ab Saison 2016-17 gestrichen)
Spieler, welche beim Projekt Serie B spielen wollen, müssen bis 15. Oktober entscheiden, in welcher Liga sie spielen werden. Bis zu diesem Datum behalten sie ihren derzeitigen Status in der Rittner Hockey Liga. Jene Mannschaften, welche potenzielle Serie B Spieler auf ihren Spielerlisten führen, können bis 15. November Spieler nachnominieren.

 

Spielerlisten

Die provisorischen Spielerlisten werden allen Vereinen zugesandt, die dann bis zur ersten nachfolgenden Kalendersitzung Zeit haben etwaige Einwände schriftlich bei der Turnierleitung zu deponieren. Diese Einwände werden bei der obgenannten Sitzung im Beisein aller erschienenen Mannschaftsvertreter diskutiert. Daraufhin trifft die Turnierleitung eine endgültige Entscheidung.

 

Strafen

Die Turnierleitung behält es sich in besonderen Fällen vor, Geldstrafen und/ oder  Disziplinarmaßnahmen zu verhängen.
Rückzug einer Mannschaft von der Meisterschaft:
Sollte sich eine Mannschaft vorzeitig von der Meisterschaft zurückziehen, so wird der gesamte Einschreibebetrag einbehalten.

Disziplinarmaßnahmen
Automatische Spielsperren von Spielern bedürfen keiner zusätzlichen schriftlichen Mitteilung von Seiten der Organisatoren.

Bei einer Matchstrafe oder Spieldauerdisziplinarstrafe (aus welchem Grund auch immer; auch Schiedsrichterbeleidigung) ist der betreffende Spieler beim ersten Mal automatisch für das unmittelbar folgende Spiel gesperrt. Sollte die Turnierleitung infolge des Schiedsrichterberichtes eine höhere Strafe verhängen, so tritt die entsprechende zusätzliche Sperre nach der schriftlichen Mitteilung der Turnierleitung, die an alle Vereine ergeht, in Kraft. Sollte ein Spieler im Laufe der Meisterschaft öfters ausgeschlossen werden, so ist er beim zweiten Male automatisch für zwei Spieltage gesperrt und wird beim dritten Male von der laufenden Meisterschaft ausgeschlossen.

Der Schiedsrichter ist berechtigt, die automatische Sperre aufzuheben, diese muss der Turnierleitung schriftlich (Mail oder SMS) mitgeteilt werden.

Schuldhaftes Nichtaustragen eines Spieles
Sollte infolge von Versäumnissen einer Mannschaft der Spielbeginn so verzögert werden, dass der Schiedsrichter nicht mehr bereit ist, das Spiel anzupfeifen, verliert die schuldtragende Mannschaft das Spiel mit 5:0. Über die Schuldzuweisung entscheidet alleine der Bericht des Schiedsrichters.

Bei Strafanzeigen ohne Freigabe von Seiten der Tunierleitung wird eine Sperre auf Lebzeit für jenen Spieler wirksam, welcher die Anzeige erstellt hat.

 

Spielregeln

Es gelten die allgemein gültigen Eishockeyregeln des Eissportverbandes (FISG).

Rule 601
Eine Disziplinarstrafe muss gegen jeden Spieler verhängt werden, welcher von einem Schiedsrichter während des Spiels getroffene Entscheidungen kritisiert.

Rule 604 - Boarding
… gegen jeden Spieler, der einen Gegner derart mit dem Körper checkt, mit dem Ellbogen stößt, unkorrekt angreift oder ein Bein stellt, dass dieser heftig gegen die Bande geworfen wird … eine kleine oder große Strafe zu verhängen

Rule 606 A – Charging
Wenn ein Anlauf von mehr als zwei normalen Schritten bzw. Schrittlängen und ein Spieler mit übertriebener Kraft gecheckt wird, ist auf unkorrekter Körperangriff zu entscheiden …

Rule 616 – Holding an Opponent
Eine kleine Strafe ist gegen jeden Spieler zu verhängen, der einen Gegner mit den Händen, mit dem Stock festhält.

Rule 617 – Hooking
Eine kleine Strafe ist gegen jeden Spieler zu verhängen, der das Vorwärtskommen eines Gegner durch Haken mit seinem Stock unterbindet oder zu unterbinden such. … eine große Strafe ist gegen jeden Spieler zu verhängen, der einen Gegner durch Haken (Stockschlag) mit dem Stock verletzt.

SPIELDAUER

3 x 25 Minuten (nicht gestoppt). Eine Viertelstunde nach der angesetzten Zeit wird angepfiffen. Wenn eine Mannschaft von diesem Zeitpunkt nicht innerhalb 10 Minuten mit mindestens 5 Spielern auf dem Eis ist, wird das Spiel mit 5:0 für die Gegnermannschaft gewertet. Die Strafzeit beträgt 3 min ohne zu stoppen. Das Eis muss nach dem ersten Drittel geputzt werden. Bei Time Out muss die Zeit gestoppt werden.

HIN- und RÜCKRUNDE

Gespielt wird ein Hinrunde (ca. Ende November) und eine Rückrunde (ca. Ende Jänner). Bei einem Sieg erhält die Mannschaft 2 Punkte. Bei Unentschieden wird beiden Mannschaften ein Punkt zugeteilt. Die ersten acht Mannschaften qualifizieren sich für die Playoffs, welche bis Mitte Februar abgeschlossen sein müssen. Die Playoffs werden im Best of Three Modus gespielt.

PLAY OFF

Bei Unentschieden im Play-off gibt es keine Verlängerung, sondern es werden gleich drei Penaltys geschossen. Bei weiterer Punktegleichheit wird solange mit dem Schießen fortgefahren, bis der Sieger feststeht.

Nach der ersten Serie kann jeder Spieler beliebig oft zum Penalty antreten. Für die Torschützenliste wird nur der spielentscheidende Penalty gewertet.

 

Die besser platzierte Mannschaft hat das Heimrecht, die Spieltermine (Wochenende) für die Playoffs müssen eingehalten werden

 

FINALTAG

Platzierungsspiele:

Die Spieldauer ist 2 x 25 Minuten nicht gestoppt. Bei Unentschieden wird sofort Penalty geschossen (es gelten die gleichen Regeln wie in den Playoffs).

Titelkampf

Spieldauer um den ersten Platz ist 3 x 20 Minuten gestoppt. Bei Unentschieden wird fünf Minuten Overtime mit Sudden Death gespielt (Modus vier gegen vier). Ist weiterhin Unentschieden werden Penalty geschossen (es gelten die gleichen Regeln wie in den Playoffs).

Ein Ersatztormann auf der Spielerbank ist Pflicht.

SPIELORT

Die Rittner Mannschaften haben das Recht alle Spiele (Hinrunde, Rückrunde und Playoffs) auf dem Ritten auszutragen.

 

Schiedsrichter

Jede Rittner Mannschaft ist verpflichtet, zwei Schiedsrichter zu stellen. Die Namen mit Angabe der Telefonnummer und Email müssen der Turnierleitung bekanntgegeben werden.

Die Schiedsrichter werden von der Turnierleitung den Spielen zugeteilt. Die Schiedsrichterspesen werden von der Heimmannschaft sofort nach dem Spiel bezahlt.

Wenn kein Schiedsrichter vorhanden ist, kann von den beiden Mannschaftsvertretern entschieden werden, ob ein anderer die Spielleitung übernimmt.

 

Spielberichte

Die von der Turnierleitung bereitgestellten Spielberichtsbögen müssen von der Heimmannschaft für das jeweilige Heimspiel zur Verfügung gestellt werden. Es sind daher alle Vereine, verpflichtet sich die nötige Anzahl von Schiedsrichterblätter bei der Turnierleitung zu besorgen.

Festlegung der Spiele

Die Mannschaften sind verpflichtet, sämtliche Spiele bei der Kalendersitzung zu fixieren.

Sollte es zu unüberbrückbarer Uneinigkeit zwischen den Vereinen bezüglich des Spieltermines eines Spieles geben, so ist der von der gastgebenden Mannschaft vorgeschlagene Termin verpflichtend.

Spielabsagen wegen Unbespielbarkeit des Platzes müssen am Vortag der Organisation gemeldet werden. Später entscheidet der Schiedsrichter vor Ort. Abgesagte Spiele müssen sobald als möglich nachgetragen werden, wobei wiederum die Heimmannschaft in der Regel den Termin bestimmen kann.

Bei Uneinigkeit fixiert die Turnierleitung den Termin.

Die vereinbarten Spieltermine sind verpflichtend und können außer bei höherer Gewalt (Wetter, Ausfall usw.) nicht verschoben werden.

Bei Absagen von Spielen muss die Heimmannschaft die Turnierleitung verständigen und den neuangesetzten Termin mitteilen.

  

Übermittlung der Resultate

Der Mannschaftsverantwortliche der Heimmannschaft muss sofort nach dem Spiel das Ergebnis mit Foto Spielbericht via der eigenen Whats Up Gruppe übermitteln.

  • Ritten Sport
  • Arena Ritten
  • Prifa
  • Prast Markus | Webdesign & More

Search a player!